Kategorie-Archiv: NdK-Projekte

NdK 2016 – eine Skulptur für die Georg-Schumann-Str.

Warum man morgen in der Georg-Schumann-Straße vorbeischauen sollte, verraten diese Bilder aus Christoph Hundhammers Atelier im Blockstellwerk Elsteraue.
In den letzten Wochen entstand hier die Skulptur „Holofernes“, die ab dem 3. September für erstmal eine Woche auf der Freifläche Lützowstraße Ecke Georg-Schumann-Straße zu sehen ist.
Morgen ab 18 Uhr ist Christoph Hundhammer vor Ort und lädt zum Gespräch über seine Arbeit en.

Vielen Dank an Christoph für diesen fotografischen Einblick in den Entstehungsprozess der Skulptur.

d4 d4-2 d5-2 d5-5 d5-8

Nacht der Kunst 2016 – Christoph Hundhammer im Gespräch

Christoph Hundhammer setzt eins von insgesamt drei Nacht der Kunst-Projekten um. Im Gespräch mit Alrun Tauché, die die Projekte kuratorisch begleitet, stellt er seine Pläne vor.

1. Warum nimmst du an der Nacht der Kunst teil?
Ich mag den Ursprungsgedanken dieser Veranstaltung „Alle Kunst auf die Straße für eine Nacht und alle zusammen“. So oder so ähnlich hat Herr Poznanski es vor ca 6 Jahren formuliert und gefragt, ob wir dabei sind. Wir, das waren ein Dutzend Leute, die auf die eine oder andere Art mit dem Heinrich-Budde-Haus verbunden waren.

2. Welche Assoziationen verbindest du mit dem Thema Gewalt und Straße und wie setzt du es künstlerisch um?
Die zunehmende Gewalt, die wir gegenwärtig auf unseren Straßen erleben, entsteht nicht im luftleeren Raum. Sie ist ein Ausläufer der großen Verwerfungen in der Welt, des Kampfes von arm gegen reich, der Neuaufteilung von Machtgefügen.
Die Geschichte von Judith und Holofernes und ihre Interpretationen von Donatello, Caravaggio
bis zu Gustaf Klimt finde ich in diesen Zusammenhang spannend, da sie für unser Selbstverständnis von Gewalt, für die Gewalt in unserer Kultur und in unseren Köpfen Beispiele sind. Es sind die immer gleichen Fragen, die mich dabei umtreiben und die in dieser Geschichte aufscheinen: Wann ist Gewalt gerechtfertigt ? Wie wird sie gerechtfertigt ? Wie wird sie instrumentalisiert? Wann wird man schuldig ?

3. Welchen Charakter wird das Kunstwerk haben und welche Emotionen soll es hervorrufen? (Bilder, Objekte, Symbole, Mythologie?)
Ich will, daß das Werk etwas Starkes hat, etwas Erotisches – etwas, was man haben will. Er, Holofernes, ist ein schöner Mann, er hätte sie, Judith, glücklich machen können.
Doch er marschiert auf seinem verirrten Weg bis zum bitteren Ende. Was bleibt? Zerstörung, Bruchstücke, Fragmente, die Deutungen erzwingen, aber auch offen läst.

4. Welcher Zusammenhang besteht zwischen der Auswahl des Materials und der zu verwirklichenden Idee? Wie ist der Entstehungsprozeß dieser Skulptur?
Eigentlich sehe ich das Werk als bemalte Bronzefigur nach einen Holzmodell. Dem Rahmen ist geschuldet, daß es eine Holzskulptur wird. Sie soll ja temporär aufgestellt werden und muß transportabel bleiben.
Was ich mir vorstellen kann, ist das Holz zu kalken. Dadurch entsteht an trockenen Tagen ein mamorhafter Eindruck, der sich ganz gut mit dem Gedanken des Fragments oder Splitters aus vergangenen Zeiten deckt.
Doch letztlich sieht man erst beim Arbeiten mit dem Material, wie die Dinge sich fügen und  sich entwickeln.

Christoph Hundhammer, dort wo viele seiner Skulpturen entstehen: Im Blockstellwerk Elsteraue, Foto: Alrun Tauché

Christoph Hundhammer, dort wo viele seiner Skulpturen entstehen: Im Blockstellwerk Elsteraue, Foto: Alrun Tauché

 

Pferd und Reiter auf Tour – am 19.9. im Monopol zur 24-Stunden-Ausstellung

Nachdem die Reiterskulptur vor zwei Wochen die Georg-Schumann-Straße unsicher gemacht hat, geht es heute abend auf in Richtung Monopol, Haferkornstr. 15, zur 24-Stunden-Ausstellung.

Hier erste Bilder von Christoph Hundhammer, der den Ritt vom Blockstellwerk Elsteraue zum Huygensplatz fotografisch festgehalten hat. Noch mehr Fotos findet ihr hier.

Freitagsfoto – Generalprobe „imaginary visions“

So aktuell war das Freitagsfoto noch nie.  Und soviel Freitag hatten wir hier an dieser Stelle auch noch nicht. Denn Bernd Heyne hat, fix wie er ist, während der Generalprobe heute abend ein erstes Bild von Marek Brandts Licht- und Soundinstallation „imaginary visions“ an der Georg-Schumann-Straße 145 aufgenommen. Nicht im Bild: Sound und Bewegung. Also: morgen abend vorbeischauen, wenn es dunkel ist, ab ca. 20 Uhr…

Freitagabend in der Georg-Schumann-Straße, Foto: Bernd Heyne

Freitagabend in der Georg-Schumann-Straße, Foto: Bernd Heyne

NdK 2015 – Vom Blockstellwerk auf den Huygensplatz

Morgen, am 5. September um 12 Uhr macht sich der eiserne Reiter auf den Weg vom Blockstellwerk Elsteraue (Marienweg 10) auf den Huygensplatz, wo er um 15.30 Uhr in Empfang genommen wird. Alle die die Skulptur auf ihren Ritt begleiten möchten sind herzlich eingeladen.
Hier die ersten Fotos von Christoph Hundhammer, der Reiter und Pferd in Zusammenarbeit mit Peter Walter, Gunter Bachmann und Toni Reintelseder hat entstehen lassen.

 

Freitagsfoto – Schatten vor dem Licht

Und nochmal ein kleiner Missbrauch des Freitagsfotos als NdK-Werbung. Aber es ist ja auch nur noch eine Woche bis es soweit ist… Die vielen organisatorischen Fragezeichen lichten sich und das erste NdK-Projekt kündigt sich bereits in der Straße selbst an: imaginary visions – eine temporäre Licht- und Soundinstallation von Marek Brandt an der Georg-Schumann-Straße 145.

Derzeitiger "Zustand" der Georg-Schumann-Straße 145, Foto: Anke Laufer

Derzeitiger „Zustand“ der Georg-Schumann-Straße 145, Foto: Anke Laufer

Pleinair im Blockstellwerk – eine Skulptur für die Georg-Schumann-Straße

Es wird gesägt, gehämmert, geschweißt – im Blockstellwerk Elsteraue entsteht eine Skulptur für die Georg-Schumann-Straße. Die Bildhauer Christoph Hundhammer, Peter Walter, Gunter Bachmann und Toni Reintelseder bauen gemeinsam eine Reiterskulptur, die zur Nacht der Kunst auf der Georg-Schumann-Straße aufgestellt wird – an noch geheimen Ort.

Wer Zeit und Lust hat, ist herzlich eingeladen noch bis zum 1. August zwischen 10 und 16 Uhr im Blockstellwerk, Mareienweg 10, vorbeizuschauen. Wer keine Zeit, aber Lust hat, für den gibt es hier erste Eindrücke, die Christoph Hundhammer fotografisch festgehalten hat.