Rundgänge zur NdK 2015

Bei über 50 Standorten und über 120 KünstlerInnen auf einer Strecke von über 4km kann einem schon der Kopf schwirren. Als kleine Hilfestellung bieten wir zwei thematische Rundgänge an.

Narr-a(k)tionen – Comic, Grafik und Illustration bei der Nacht der Kunst.

  • Alexandra Bonin zeigt Illustrationen aus dem Buch „Casanova in Leipzig“, dessen Autor Ansgar Bach um 21:00 und 22:30 Uhr liest. Hüllenreich, Georg-Schumann-Straße 71
  • In der Bücherei  sind Grafiken und Illustrationen von Jane Turpentine zu sehen. Bibliothek Gohlis, Georg-Schumann-Straße 105
  • Eine Jugend auf der Straße – Sani Sansens Eindrücke in einer Mischung aus Comic, StreetArt und PopArt. Kontakt- und Begegnungszentrum, Georg-Schumann-Straße 118
  • Jens Thomas Franke präsentiert seine Bücher. Texte, Bilder, Grafik und Buchbindung – alles aus (s)einer Hand. Lesungen um 18, 20 und 22 Uhr im. Toddlin town, GSS 159
  • In David Eberhardts  „Space Zoo“ ist zu erleben, was passiert, wenn Tiere und Technik eine Symbiose eingehen. ehemalige Metzgerei, AXIS-Passage, Georg-Schumann-Str. 171-175
  • Auf zur “Pajama Party”. Arbeiten von Andy Gädt, James Turek und Kathrin Cruz. Georg-Schumann-Straße 212
  • Und zum Schluss warten Atila Toth und Maria Andrae in Wahren mit Mangas auf Besucher. Hobby Kreativ, Gottlaßstr. 1

Stadt, Land, zu Fuß – Landschaft und Architektur in der Kunst und auf der Georg-Schumann-Straße.

  • Eberhard Klauß präsentiert Zeichnungen architektonischer Details. BV Gohlis, Lindenthaler Str. 34
  • Mehr als eine Ausstellung. Um 22 Uhr zeichnet Anne-Kathrin Brandl live Gebäude der Straße. Weine & Events, Breitenfelder Str. 20
  • Mit seinen Fotografien lenkt Johannes Franke die Aufmerksamkeit auf architektonische Anachronismen. Ehemaliges Gohliser Wannenbad. Georg-Schumann-Straße 116 Hinterhaus
  • Unweit der Georg-Schumann-Straße zwischen der Agentur für Arbeit und der Deutschen Rentenversicherung hat sich ein Park versteckt. Finden Sie Ihn?
  • Wie verändert Kunst den öffentlichen Raum? Eine (temporäre) Skulptur für die Georg-Schumann-Straße. Huygensplatz
  • Hier kann wieder geturnt werden! Inzwischen sollen auch Frauen erlaubt sein, so hört man… Männerturnverein, Georg-Schumann-Straße 209 Hinterhaus
  • „Sind verhüllte Gebäude nicht interessanter als jene, die sich uns entblößen?“ fragt Tom-Oliver Schneider. Georg-Schumann-Straße 212
  • Im Glashaus am Viadukt nehmen Cornelius Schulz und Rebecca Fleckeisen Gehwege in den Blick und Sebastian Wildgrube dokumentiert farbenfroh den Verfall leerstehender Gebäude. Georg-Schumann-Straße 294
  • Reinhard Dressler widmet sich in seinen Zeichnungen und Ölgemälden vor allem dem Thema Landschaft. Hörgeräte Gromke, Georg-Schumann-Straße 355

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.